Jugendpsychiatrie am LKH Rankweil

Die Aufnahme erfolgt durch den zuständigen Arzt/die zuständige Ärztin des Landeskrankenhauses Rankweil.

Station (J1)

Behandelt werden Kinder und Jugendliche mit folgenden Störungsbildern

Die Abklärung orientiert sich am bio-psycho-sozialen Modell. Dabei werden kinder- und jugendpsychiatrische Krankheitsbilder im Zusammenhang mit der individuellen Entwicklung der Kinder und Jugendlichen, deren sozialem Umfeld und biologischen Voraussetzungen gesehen.

Um im Zuge einer Abklärung alle Faktoren berücksichtigen und eine umfassende Diagnostik gewährleisten zu können, ist die Zusammenarbeit mit verschiedenen Berufsgruppen notwendig. Nach erfolgter Abklärung wird ein individuelles therapeutisches Behandlungskonzept erstellt und umgesetzt. In einem für die Kinder und Jugendlichen individuell gestalteten Tages- bzw. Wochenplan ist das vielfältige stationäre Angebot verankert.

Aufenthaltsdauer

Die Aufenthaltsdauer variiert zwischen einigen Tagen (Krisenintervention) und mehreren Wochen oder Monaten (Rehabilitation bei schweren psychischen Erkrankungen) und ist krankheitsbedingt abhängig von der möglichen Überleitung in einen ambulanten Behandlungsprozess.

Zuweisungsmodus für einen stationären Aufenthalt

Die Zuweiser (niedergelassene Kinder- und Jugendpsychiater, Pädiater aus dem stationären bzw. niedergelassenen Bereich, Allgemeinmediziner, Lehrer, Eltern, Kinder- und Jugendhilfe, etc.) nehmen primär Kontakt mit dem zuständigen Ambulanzarzt am LKH Rankweil (außerhalb der Dienstzeiten mit dem zuständigen Dienstarzt) auf. Je nach Dringlichkeit werden Termine sofort bzw. zeitnah vergeben und im Sinne einer Triagefunktion (Vorschaltambulanz) die Indikation für einen stationären Aufenthalt gestellt.

Während des Aufenthaltes erfolgt eine Beschulung durch LehrerInnen der Heilstättenschule Vorarlberg!